Am farbigen Abglanz haben wir das Leben


Am farbigen Abglanz haben wir das Leben
Am farbigen Abglanz haben wir das Leben
 
Dieses Zitat stammt aus dem zweiten Teil von Goethes Faust (Anmutige Gegend). Am Beginn sieht man den im Freien schlafenden Faust. Er schläft einen Heilschlaf, der ihn von der Last seiner Schuld befreit. Erwachend beobachtet er im aufsprühenden Gischt eines Wasserfalls einen Regenbogen, den er als Symbol begreift: »Der spiegelt ab das menschliche Bestreben./Ihm sinne nach, und du begreifst genauer:/Am farbigen Abglanz haben wir das Leben.« Mit dieser Erkenntnis wendet sich Faust neu dem Leben, der Welt der Erscheinungen zu, die allein für den Menschen erkennbar ist. Mit dem Zitat kommentiert man die Freude an den Schönheiten der Natur und ihrer Vielfalt.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Regenbogen: Faszination in Farbe —   Regenbögen haben immer eine große Faszination auf die Menschen ausgeübt und die Phantasie auf der Such nach mythischen Erklärungen beflügelt. Erst im 17. Jahrhundert entwarf Descartes eine Theorie der Entstehung des Regenbogens auf der Basis… …   Universal-Lexikon